Kontakt

Tierarztpraxis

Eugen Bulich

Steinweg 32

39393 Hötensleben

 

Telefon

39405934690 39405934690

 

E-Mail

tierarztbulich@googlemail.com

 

Nutzen Sie auch gerne unser Kontaktformular

Giftige Pflanzen für Hund & Katze

 

Giftige Gartenpflanzen Hauptwirkstoffe/Toxische Dosis/Wirkmechanismus Symptome
Amaryllis /
Ritterstern
Tödliche Dosis unbekannt,
v. a. Zwiebeln sind giftig
Sehr giftig.Kann auch Kontaktdermitis auslösen*
Azalee Diterpene *
Buchsbaum Verschiedene Alkaloide (v. a. Buxin), Hund 5g/kg Körpergewicht Blätter, 0,8g/kg Körpergewicht Buxin erst erregende Wirkung, dann lähmend und blutdrucksenkend*
Christdorn/ 
Stechpalme
Verschiedene Gifte,
20 Beeren können für einen Hund tödlich sein
Sehr giftig.*
Eibe Verschiedene Alkaloide (v. a. Taxin. Hund 2-3 g Nadeln/kg oder 30 g Nadeln/Tier.
Kaninchen: 0,7 g Nadeln/kg oder 1,7 g Nadeln/Tier
Sehr giftig.
Wirkt v.a. auf das Herz, kann Herzstillstand verursachen
Engelstrompete Überwiegend Scopolamin, L-Hyoscyamin, Atropin. Während der Blütezeit höchste Gehalte, alle Pflanzenteile sind giftig, auch der Sud. Tödliche Dosis unbekannt. Werden manchmal auch als Zierpflanze genutzt. Sehr giftig.
Erregung oder Dämpfung,
Sehstörungen, evtl. tödlich*
Fingerhut Herzwirksame Glykoside,
Hund: 5 g getrocknete Blätter
Tod durch Herzstillstand*
Goldregen Verschiedene Quinolizidin-Alkaloide (z. B. Cytisin)
Katze (s.c.):
3 mg/kg Körpergewicht Cytisin
Hund (s.c.)
4 mg/kg Körpergewicht Cytisin
Auch getrocknet giftig. Wird auch über die Milch ausgeschieden.
Sehr giftig.
Wirkt erst erregend, dann lähmend.
Tod durch Atemstillstand.
Hunde erbrechen meist sofort, so dass es nicht zur Resorption des Giftes kommt.
Maiglöckchen Enthält u. a. herzwirksame Glykoside. Gift wird druch Trocknen nicht zerstört. Keine orale tödliche Dosis bekannt (Katzei. v. 0,07-0,08 mg/kg Convallatoxin Sehr giftig.
Tod durch Herzstillstand*
Misteln Enthalten Viscotoxine (Polypeptide) und Viscumin (Lectine), höchster Gehalt an Lectinen im Winter in Blütenknospen und Beeren. Dosis unbekannt. Weniger giftig,
Herz-Kreislaufprobleme,
Auch lokale Reizwirkung
Oleander Enthält herzaktive Glykoside (Oleandrin, Neriosid), auch getrocknet giftig, höchster Gehalt in den Samen.
0,005 % des Körpergewichts getrocknet Oleanderblätter
Sehr giftig.
Tod durch Herzstillstand*
Rhododendron Enthält verschiedene Toxine (Rhododendrin, Rhododendrol, Andromedotoxin, Ursolsäure, Arbutin, Tannin, Gallussäure).
Hund 7 mg/kg Rhodotoxin,
Katze unbekannt
*
Thuja Enthält ätherisches Öl, Bitterstoffe und Gerbstoffe. Tödliche Dosis unbekannt Sehr giftig.
Leber- und Nierenschäden möglich*
     
*Bei fast allen Vergiftungen ist Erbrechen eines der Symptome. Weiterhin können je nach Vergiftung Durchfall, Herz-Kreislaufprobleme, Atembeschwerden, Krämpfe, Speicheln, Bauchschmerzen, Fieber, Erregungszustände aber auch gedämpfte Zustände auftreten. Die wenigsten Vergiftungen haben typische Symptome/Erscheinungen. Besondere Symptome und auch mögliche Organschäden bzw. Spätfolgen sind in der Tabelle zusätzlich aufgeführt.

Wichtig ist, wenn Sie den Verdacht haben, dass Ihr Tier etwas Giftiges aufgenommen haben könnte, suchen Sie umgehend Ihren Tierarzt auf. Manche Vergiftungen verlaufen sehr schnell, andere hingegen können erst nach einigen Tagen auftreten.
 
 
 
 

 

 

Ähnliches Foto

 

Giftige Zimmerpflanzen Hauptwirkstoffe/Toxische Dosis/Wirkmechanismus Symptome
Bogenhanf/
Bajonettpflanze
Organische Säuren, hämolytisches Sapogenin, alle Pflanzenteile sind giftig Schwach giftig, Hämolyse*
Brunfelsie unbekannt *
Dieffenbachie
"Schweigrohr
"
Unlösliche Calciumoxalatkristalle, cyanogne Glykoside, Alkaloide, Saponine. Auch das abgeflossene Gießwasser ist sehr giftig. Meerschweinchen: 600-900 mg Stammsaft/Tier Hund 1 g Oxalsäure/kg Sehr giftig. Von den Blättern sollen 3-4 g tödlich wirken. Stimmverlust und Nierenschädigung möglich. Nach Bisskontakt: Starke Schleimhautschwellung, Blasen, Geschwüre, Speicheln, Augenläsionen durch Kontakt mit Milchsaft*
Drachenbaum,
Drachenlilie
Saponine Lokale Reizung, Magen- Darmbeschwerden
Efeu Saponine *
Fensterblatt unlösliche Calciumoxalatkristalle, Oxalsäure
Dosis unbekannt
Speicheln und Schluckbeschwerden, Brennen und mechanische Schädigung der Mund- und Rachenschleimhaut. Bei Aufnahme sehr großer Mengen Nierenschädigung und Hypocalcämie möglich.*
Ficus/
Gummibaum
Zwergkaninchen: 3-4 Blätter führten zu Krämpfen, Lähmungen und Tod. *
Philodendron Unlösliche Calciumoxalatkristalle Oxalsäure Bei Katzen: Unruhe, erhöhte Temperatur, Zittern, Nierenschädigung*
Tannennadeln Ätherische Öle wie Terpentinöl Nieren- und Leberschädigung*
Weihnachtsstern Die meisten Zuchtformen sind gering toxisch, jedoch können vereinzelt hochgiftige Formen auftreten Es gibt 2 Fallberichte, in denen ein älterer Hund (nach Aufnahme von 3 Blättern und eine Katze verstarben.*
     
     
     
     
     
     
*Bei fast allen Vergiftungen ist Erbrechen eines der Symptome. Weiterhin können je nach Vergiftung Durchfall, Herz-Kreislaufprobleme, Atembeschwerden, Krämpfe, Speicheln, Bauchschmerzen, Fieber, Erregungszustände aber auch gedämpfte Zustände auftreten. Die wenigsten Vergiftungen haben typische Symptome/Erscheinungen. Besondere Symptome und auch mögliche Organschäden bzw. Spätfolgen sind in der Tabelle zusätzlich aufgeführt.

Wichtig ist, wenn Sie den Verdacht haben, dass Ihr Tier etwas Giftiges aufgenommen haben könnte, suchen Sie umgehend Ihren Tierarzt auf. Manche Vergiftungen verlaufen sehr schnell, andere hingegen können erst nach einigen Tagen auftreten.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Tierarztpraxis